#Thomas Strässle #Beatrice von Matt (M) #2017 #Mai #Literaturhaus Basel

Donnerstag, 18. Mai, 19:00 Uhr

Literaturhaus Basel

Schriftsteller sind beliebte Interviewpartner: Man erhofft sich von ihnen Aufschluss über ihre eigenen Werke und Aufklärung über die allgemeine Weltlage. Das Schriftstellerinterview lebt von der Unmittelbarkeit, mit der sich Schriftsteller zu Wort melden und zu literarischen, gesellschaftlichen und politischen Themen Stellung beziehen. Obwohl er sie gar nicht mochte, hat Max Frisch unzählige Interviews gegeben – schliesslich war er der Inbegriff eines Schriftstellers, der sich einmischt und gehört wird und ein Meister der Konversation. In den Interviews spricht er über Themen wie Vernunft und Utopie, Ideologie und Kritik, Hass und Gewalt, aber auch über Fakt und Fiktion, Poesie und Polemik und beantwortet Fragen, die auch heute aktuell sind. Einige der Gespräche erscheinen zum ersten Mal überhaupt oder zum ersten Mal in voller Länge. «Ein Autor, der Leben und Schreiben existenziell miteinander verknüpft hat.» (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung) Thomas Strässle, Präsident der Max-Frisch-Stiftung im Gespräch mit der Literaturkritikerin Beatrice von Matt (von ihr erschien u.a. 2011 «Mein Name ist Frisch»).