07.11.2017

Hisham Matar wird mit dem Geschister Scholl-Preis 2017 ausgezeichnet

Hisham Matar wird für sein Buch «Die Rückkehr. Auf der Suche nach meinem verlorenen Vater» mit dem Geschwister-Scholl-Preis 2017 des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern und der Landeshauptstadt München ausgezeichnet. Am 14. März 2018 ist er im Literaturhaus Basel zu Gast.

BEGRÜNDUNG DER JURY

Hisham Matar war zwanzig Jahre alt, als sein Vater verschwand. Jaballa Matar, ein libyscher Geschäftsmann und ehemaliger Diplomat, lebte mit seiner Familie seit 1979 im Exil in Kairo. Vom Tschad aus operierte eine von ihm gelenkte Partisanentruppe gegen den Diktator Gaddafi. 1990, als Hisham Matar in London Architektur studierte, wurde sein Vater entführt. Erst sechs Jahre später erfuhr die Familie, dass er noch lebte und im berüchtigten Abu-Salim-Gefängnis in Tripolis eingesperrt war. Zwei Briefe hatten den Weg ins Freie gefunden.

In seinem Buch „Die Rückkehr” berichtet Hisham Matar davon, wie er 2012 nach der libyschen Revolution in sein Heimatland kam, um seinen Vater zu suchen. Als die Eingekerkerten von Abu Salim das Tageslicht wiedersahen, war Jaballa Matar nicht unter ihnen gewesen. Im Verlauf des Buchs verdichtet sich die Vermutung fast zur Gewissheit, dass er schon 1996 einem Massaker im Gefängnishof zum Opfer fiel: einer unter geschätzten 1200 Toten. Aber er soll später noch lebend gesehen worden sein. Hisham Matar heftet sich an diese Spur. Denn sein Vater überlebt in den Erzählungen der Mitgefangenen. Seine Leidensgefährten berichten davon, wie seine Kraft auf sie überging. Hisham Matars verschwundener Vater war in Wirklichkeit, was jeder Vater in den Augen seines Sohnes ist: ein Held.

Von dem, was mit der Chiffre vom berüchtigten Gefängnis gemeint ist, bekommt der Leser eine erschütternd konkrete Vorstellung: von den Zerstörungen, die ein Gewalthaber anrichtet, der jedes Mittel einsetzt, um den Willen derer zu brechen, die er zu seinen Feinden erklärt. Dabei betritt Hisham Matar Abu Salim nicht – als wäre der Ort verflucht, als könnte er dort dem Gespenst des Vaters begegnen. Wie es dort aussah und zuging, setzt sich der Autor aus den Zeugnissen der Überlebenden zusammen, seiner Verwandten. Denn Gaddafi rächte sich durch Sippenhaft.

Diesen Männern wurden Jahrzehnte ihres Lebens geraubt. Ohne Grund. Wie überbrückt man einen solchen Abgrund? Die Genauigkeit, mit der Hisham Matar über Gespräche berichtet, in denen so viel ungesagt bleiben musste, schlägt den Leser in den Bann. Der Aufbau des Buchs ist kunstvoll, verrät den Architekten: Alles, was wir über die lange Unfreiheitsgeschichte Libyens erfahren, die nach der Revolution weiterging, ist vermittelt durch den Rückkehrer, der nicht bleiben kann.

„Die Rückkehr” ist ein Buch über die überwältigende Widerstandskraft des menschlichen Geistes und über die Tugenden der Erinnerung, die dieser Erfahrung gerecht werden will: Beharrlichkeit, Sorgfalt und Vorsicht. Damit erinnert Hisham Matars Werk im weitesten Sinn an das Vermächtnis der Geschwister Scholl und ist geeignet bürgerliche Freiheit, moralischen, intellektuellen Mut zu fördern und dem verantwortlichen Gegenwartsbewusstsein wichtige Impulse zu geben.“

26.10.2017

Literatur auf ARTE – November 2017

Mittwoch, 1. November – 13.50 Uhr
Frankreich/Italien 1954
Der Graf von Monte Cristo
Zweiteiler nach dem gleichnamigen Roman von Alexandre Dumas

Mittwoch, 1. November – 21.50 Uhr
Deutschland 2017
1917 – Der wahre Oktober
Die Oktoberrevolution aus Sicht der Künstler, unter anderem der Dichter Maxim Gorki und Wladimir Majakowski

Mittwoch, 1. November – 00.40 Uhr
Frankreich 1993
Germinal
Claude Berris Adaption des gleichnamigen Romans von Émile Zola. Mit Gérard Depardieu

Donnerstag, 2. November – 20.15 Uhr
Großbritannien 2007
Jane Austen’s Mansfield Park
Liebesdrama basierend auf dem gleichnamigen Werk der britischen Autorin

Sonntag, 5. November – 00.50 Uhr
Großbritannien 1984
1984
Verfilmung der Dystopie von George Orwell. Mit Richard Burton in seiner letzten Rolle

Montag, 6. November – 13.50 Uhr
Frankreich 2015
Wir sind alle Astronauten
Für den César nominierte Verfilmung der autobiografischen Romanreihe "Les Chroniques de l'Asphalte" von Samuel Benchetrit

Sonntag, 12. November – 09.35
Großbritannien 2006
Jane Austen’s Northanger Abbey
Liebesdrama nach dem Roman von Jane Austen

Sonntag, 12. November – 01.15 Uhr
Frankreich 2014
Die Tage unter Null
Spielfilm nach dem Roman „Ich hatte vergessen, dass ich verwundbar bin“ von Delphine de Vigan

Mittwoch, 22. November – 21.50 Uhr
Deutschland 2016
Hissa Hilal – Eine Stimme hinter dem Schleier
Dokumentation über eine mutige Poetin aus Saudi-Arabien und ihre sozialkritischen Gedichte

Mittwoch, 22. November – 22.50 Uhr
Deutschland 2013
Schoßgebete
Sönke Wortmanns Verfilmung des Romans von Charlotte Roche. Mit Jürgen Vogel

Sonntag, 26. November – 09.35 Uhr
Deutschland 2012
Die Abenteuer des Huck Finn
Verfilmung des Jugendbuchklassikers von Mark Twain der Regisseurin Hermine Huntgeburth

24.10.2017

CULTURESCAPES Griechenland

Griechenland ist das Gastland der 14. Ausgabe von CULTURESCAPES: Vom 5. Oktober bis am 3. Dezember präsentiert das multidisziplinäre Kulturfestival die bedeutendsten und vielversprechendsten griechischen Künstlerinnen und Künstler und ihre Produktionen aus bildender Kunst, Musik, Literatur, Theater, Tanz in Basel, der Schweiz und in Lörrach. Im Literaturhaus gibt es gleich zwei Veranstaltungen mit griechischen Autorinnen und Autoren: Am 2. November ist Christos Ikonomou zu Gast, am 22. November moderiert Nora Gomringer einen Abend zu aktueller griechischer Literatur mit Ioanna Bourazopoulou, Christos Asteriou und Lila Konomora.

02.10.2017

Literatur auf ARTE – Oktober 2017

Montag, 9. Oktober - 17.10 Uhr
Mordsidyll

Deutschland 2017
Auftakt der fünfteiligen Reihe über Krimiautoren und deren Schaffensorte

Mittwoch, 11. Oktober – 20.15 Uhr
Elementarteilchen
Deutschland 2006
Oskar Roehlers Adaption des gleichnamigen Skandalromans von Michel Houellebecq

Mittwoch, 11. Oktober – 22.00 Uhr
Die Macht der Bücher

Deutschland 2017
Dokumentation über die zentralen Themen der zeitgenössischen französischen Literatur

Mittwoch, 11. Oktober – 22.55 Uhr
Geschlossene Gesellschaft

Frankreich 1954
Verfilmung von Jean-Paul Sartres gleichnamigem Theaterstück

Mittwoch, 11. Oktober – 00.30 Uhr
Europa und seine Schriftsteller

Frankreich 2015
Dokumentation aus der gleichnamigen Reihe über französische Autoren

Donnerstag, 12. Oktober – ab 13.50 Uhr
Der Graf von Montechristo

Frankreich/Italien 1954
Verfilmung des gleichnamigen Romans von Alexandre Dumas

Freitag, 13. Oktober – 20.15 Uhr
Die Tage unter Null

Frankreich 2014
Melancholisches Drama über die emotionale Kälte der Großstadt

Freitag, 13. Oktober – 22.00
Françoise Hardy: Die Diskrete

Frankreich 2016
Porträt über die Grande Dame des Chansons

Freitag, 13. Oktober – 22.55 Uhr
Lieben Sie Françoise Sagan?

Frankreich 2015
Dokumentation über das Leben der Kultfigur des französischen Literaturbetriebs

Samstag, 14. Oktober – 20.15 Uhr
Gutenberg – Genie und Geschäftsmann

Deutschland 2017
Dokudrama über den Erfinder des Buchdrucks

Samstag, 14. Oktober – 21.40 Uhr
Die Bücherjäger
Deutschland 2017
Dokumentation über Menschen, die Bücher in schweren politischen Zeiten und Krisengebieten vor der Vernichtung retten

Samstag 14. Oktober - 22.35 Uhr
Zukunft aus dem Drucker
Deutschland 2016
Wissenschaftsdoku über den Einfluss des 3-D Drucks auf globale Warenströme

Sonntag, 15. Oktober – 16.45 Uhr
Metropolis: Metropole Paris

Deutschland 2017
Kulturmagazin: Literaturszene Frankreich

Sonntag, 15. Oktober – 17.30 Uhr
Antoine de Saint-Exupéry
Frankreich 2015
Porträt über den Autor des „Kleinen Prinzen“

Sonntag, 15. Oktober – 20.15 Uhr
Germinal
Frankreich 1993
Literaturverfilmung nach dem gleichnamigen Roman von Émile Zola

Sonntag, 15. Oktober – 22.45 Uhr
Empört euch! Engagiert euch! – Stéphane Hessel
Deutschland 2017
Porträt über den Résistance-Kämpfer, Buchenwald-Überlebenden und Erfolgsautor

Sonntag, 15. Oktober – 23.40 Uhr
Durch die Nacht mit … Leila Slimani und Kamel Daoud
Deutschland 2017
Kulturdoku über den Mut des Schreibens. Zwei arabischstämmige Autoren im Gespräch



10.08.2017

Familienkonzert mit Volkserzählungen am 25.8

Im Familienkonzert des Sinfonieorchesters Basel trifft Musik auf ungarische Volkserzählungen. Florian von Manteuffel erzählt Geschichten des Volkshelden Háry János, nach Texten von Alain Claude Sulzer. Die Lügengeschichten des bauernschlauen Soldaten versprechen Unterhaltung für die ganze Familie. Mehr Informationen gibt es hier.

10.08.2017

Tag der Poesie in Basel

Am 9. Septemer findet der Tag der Poesie in Basel statt! Neben einer poetischen Installation in der Markthalle und einer Veranstaltung mit Roger Monnerat im Restaurant Milchhüsli ist Eigeninitiative gefragt! Mehr Informationen gibt es auf der Website der Veranstalter.

09.08.2017

Ausschreibung Literatur-Mentorate

Migros-Kulturprozent vergibt im Rahmen des Projekts double Mentorats-Plätze für professionell literarisch Schreibende. Double ist ein Mentorats-System für Schreibende der viersprachigen Schweiz, die ein grösseres literarisches Projekt verfolgen und in diesem Zusammenhang das Angebot eines weitreichenden Literatur-Mentorats nutzen wollen.

Im Zentrum des Mentorats stehen nicht nur Textarbeit, sondern alle Belange des Schreibens und des Literaturbetriebs. Während 10 bezahlter Arbeitstreffen (nach Wunsch auch im Rückzugsort Arc, der Künstlerresidenz des Migros-Kulturprozent in Romainmôtier) kann ein laufendes literarisches Projekt vorangebracht werden; der Text soll schliesslich in Ausschnitten hier publiziert werden.

Die Bewerbungsfrist läuft bis am 30. September 2017. Zur Anmeldung und weiteren Informationen geht es hier.

03.08.2017

Literatur auf ARTE – August 2017

Mittwoch, 2. August – 20.15 Uhr
Israel/Deutschland/Frankreich 2014
Mein Herz tanzt
Verfilmung des Romans „Tanzende Araber“ von Sayed Kashu

Mittwoch, 9. August – 23.25 Uhr
Deutschland 2016
Die große Literatour – Uwe Johnsons New York

Mehrteilige literarische Zeitreise auf den Spuren großer Schriftsteller und ihrer Reisen

Donnerstag, 10. August – 23.10 Uhr
Frankreich 2011
Sie hat alles gestanden
Porträt über die algerische Aktivistin Djamila Boupacha nach einem Roman von Simone de Beauvoir und Gisèle Halimi

Montag, 14. August – 20.15 Uhr
Großbritannien/USA 1984
Reise nach Indien
Verfilmung des Romans „Auf der Suche nach Indien“ von Edward Morgan Forster

Montag, 14. August – 22.50 Uhr
Großbritannien 1963
Herr der Fliegen
Peter Brooks Klassiker nach dem gleichnamigen Werk von William Golding

Montag, 28. August – 20.15 Uhr
Deutschland 1943
Münchhausen
Die Lebensgeschichte des Lügenbarons basierend auf der literarischen Vorlage von Gottfried August Bürger

Dienstag, 29. August – 22.50 Uhr
Frankreich 2015
Leone Ginzburg – oder Die Macht des Wortes
Dokumentarfilm über den italienischen Schriftsteller und Widerstandskämpfer

11.07.2017

Du bist, was du sprichst: Heimat und Sprache. Amina Abdulkadir am 6. August im Stapferhaus Lenzburg

Ein Spoken Word-Beitrag von Amina Abdulkadir. Mit anschliessendem Gespräch.


Aargauerdütsch oder Züridütsch? Mundart oder Hochdeutsch? Muttersprache oder Fremdsprache? Ein Spoken Word-Beitrag von Amina Abdulkadir: Darüber, wie Sprache Heimat macht. Und dabei verbindet und ausgrenzt, zur Waffe oder zum Versöhnungsmittel wird, uns aus dem Herzen spricht – oder mitten ins Herz hineinsticht.
Als Vierjährige wanderte Amina Abdulkadirs Familie aus Somalia in die Schweiz ein. Mit Sprache schafft sich die Wortklangkünstlerin und Slam-Poetin eine Heimat – auf der Bühne und zwischen Buchdeckeln.

Veranstaltungsdetails: http://www.stapferhaus.ch/agenda/detail/17-HL05/

06.07.2017

Ausschreibung: Literatur-Stipendien in Paris

Das Atelier Mondial schreibt zwei dreimonatige Atelier-Stipendien in Paris (Cité Internationale des Arts) im Bereich Literatur aus - Eingabefrist ist der 10. September
Die Stipendien richten sich an professionelle AutorInnen und ÜbersetzerInnen ins Deutsche aus den Regionen Basel, Baselland, Solothurn, Südbaden und Elsass.

Weitere Informationen und die detaillierte Ausschreibung finden Sie hier. Direkt zum Bewerbungsformular geht es hier: http://www.ateliermondial.com/de/ausschreibung/literatur-bewerbungsformular.html

29.06.2017

Literatur auf ARTE

Juli 2017

Montag, 3. Juli – 21.45 Uhr
USA 1980
Shining
Horrorklassiker von Stanley Kubrick nach der gleichnamigen Geschichte von Stephen King. Mit Jack Nicholson in der Titelrolle

Mittwoch, 12. Juli – 21.35 Uhr
Frankreich 2006
Astrée und Céladon
Literaturverfilmung des bekannten Schäferromans „L’Astrée“ von Honoré d’Urfé

Donnerstag, 13. Juli – 15.15 Uhr
Frankreich 2012
Paradies und zurück
Französisches Drama nach einer Erzählung von Mikaël Ollivier

Donnerstag, 13. Juli – ab 23.10 Uhr
Donnerstag, 20. Juli – ab 23.10 Uhr
Donnerstag, 27. Juli – ab 22.10 Uhr
Italien 2014
Gomorrha
Fernsehserie über die Mafia in Neapel, nach dem Erfolgsroman von Roberto Saviano

Freitag, 14. Juli – 20.15 Uhr
Großbritannien 1996
Emma        
Preisgekrönte Literaturverfilmung von Jane Austens Werk

Samstag, 22. Juli – 20.15 Uhr
Deutschland 2017
Winnetou und der Prinz aus Deutschland
Dokumentarfilm über die Amerikaexpedition von Prinz Maximilian zu Wied und Karl Bodmer, deren Erlebnisse Karl May zu seinen Abenteuerromanen inspirierten

Sonntag, 23. Juli – ab 09.55 Uhr
Deutschland/Spanien 2014
Mit Dolch und Degen
Abenteuerserie nach der berühmten Romanreihe „Alatriste“ von Arturo Pérez-Reverte

Mittwoch, 26. Juli – 20.15 Uhr
Italien/Frankreich 2013
Die süße Gier
Spielfilm nach dem Bestseller „Der Sündenfall“ von Stephen Amidon. Mit Valeria Bruni Tedeschi

Sonntag, 30 Juli – 22.05 Uhr
Frankreich 2017
Robin Hood – Vom Outlaw zum Popstar
Dokumentation über den Helden aus Nottingham, von der Entstehung der Legende bis zur heutigen Zeit

10.05.2017

Atelier Mondial - International Arts Exchange Program

Das Atelier Mondial - International Arts Exchange Program vergibt zwei dreimonatige Atelier-Stipendien in Paris (Cité Internationale des Arts). Die Stipendien richten sich an professionelle AutorInnen und ÜbersetzerInnen ins Deutsche. Die Ausschreibung finden Sie hier, Bewerbungsfrist ist der 8. Juni.

21.03.2017

++ SONDERAKTION: Bis Ostern 2017 gibt es 3 für 2 Gutscheine! ++

Kennen Sie unsere Gutscheine? Sie kosten CHF 18.- und sind gültig für eine frei wählbare Veranstaltung (im Literaturhaus oder am Festival BuchBasel). Erhältlich an der Abendkasse im Literaturhaus, im Büro an der Theaterstrasse 22 (bitte Besuch anmelden unter 061 261 29 50) oder bestellbar per Telefon (061 261 29 50) oder e-Mail, wobei wir für den Versand per Post gegen Rechnung zzgl. CHF 5.- Bearbeitungsgebühr verrechnen.

Ab sofort bis am 13.4. gibt es eine Sonderaktion: Sie erhalten 3 Gutscheine und bezahlen nur 2.

16.01.2017

Reise zu einem Mythos - zum MONTE VERITÀ

Der Monte Verità in Ascona war zu Beginn des 20. Jahrhunderts der Treffpunkt von Lebensreformern, wichtigster Zufluchtsort für Pazifisten, Revolutionären, Dadaisten, Schriftstellern und Anhängern alternativer Bewegungen. In diesem Hotspot an Ideen und Idealen lebte Else Lasker-Schüler 13 Monate im Exil.
Vom 12.-15. Oktober organisiert die Else-Lasker-Schüler-Stiftung an diesem geschichtsträchtigen Ort das XXII. Else Lasker-Schüler-Forum. Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

10.01.2017

SZENEN MACHEN

Vom 10. - 12.03.2017 lädt das Literaturhaus Stuttgart zu einer bundesweiten Fachtagung zum Thema „Szenisches Schreiben in der Literatur- und Theaterpädagogischen Praxis“ ein: In Workshops, Arbeitsgruppen, Bühnen- und Projektpräsentationen werden die vielfältigen Formen des Szenischen Schreibens von didaktisch erfahrenen Theaterautoren vorgestellt und gemeinsam weiterentwickelt. Anmeldeschluss ist der 1. März.Weitere Informationen finden Sie hier.

09.01.2017

AUSVERKAUFT!

Die Veranstaltung Türkei – Vom Ende der (Meinungs-)Freiheit mit Werner und Amalia van Gent am Montag, 16. Januar, ist AUSVERKAUFT. Es sind keine Tickets an der Abendkasse erhältlich.

14.12.2016

Willkommen auf unserer neuen Webseite!

Schauen Sie sich um auf unserer neuen Webseite – sie funktioniert auch auf mobilen Geräten einwandfrei.

02.12.2016

Basler Lyrikpreis 2017 an Walle Sayer

Der Basler Lyrikpreis 2017 geht an den Lyriker und Prosaautor Walle Sayer. Die Jury würdigt Walle Sayer für seine präzise und wahrhaftige Dichtung. Die Preisverleihung findet im Rahmen des 14. Internationalen Lyrikfestivals Basel am Samstag, 28. Januar 2016 um 18:30 Uhr im Literaturhaus Basel statt. Die Laudatio hält die Lyrikerin und Autorin Claudia Gabler.

Mit seinem bedachten Schreiben und dem ungekünstelten Blick auf das Einfache gelingt Walle Sayer eine Weltbetrachtung, die den Menschen hinter den Dingen hervortreten lässt. Seine Gedichte bestechen die Lesenden mit ebenso reduzierten wie intensiven Fein- und Feinstarbeiten und zeigen eine schwebende Welt, die am hellichten Tag stillstehen darf. Walle Sayer, 1960 in Bierlingen geboren, hat mehrere Gedichtbände und Prosagedichte veröffentlicht und wurde mit Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet, u.a. mit dem Förderpreis der Hermann-Lenz-Stiftung und dem Thaddäus-Troll-Preis. Zuletzt erschienen von ihm «Strohhalm, Stützbalken» (Klöpfer & Meyer, 2013) und «Was in die Streichholzschachtel passte» (Klöpfer & Meyer, 2016). Er lebt als Autor und Aushilfskellner in Horb und ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller und im Deutschen P.E.N.