Lesezirkel und Schreibwerkstätten

Schreibzirkel mit Verena Stössinger: Lektoratsgespräche

Vier Montagabende: 26.9., 24.10., 21.11., 19.12.2016, jeweils 19-21 Uhr
Ein neues Kursformat für Schreibende: In einer kleinen Gruppe wird gemeinsam über Texte gesprochen, die noch nicht druckfertig sind. Was sind ihre Stärken und Eigenheiten? Wo schöpfen sie ihr Potential noch nicht aus? Und wie kann die Weiterarbeit daran aussehen? An jedem Kursabend steht ein Text einer Teilnehmerin / eines Teilnehmers von etwa fünf Druckseiten (max. 10'000 Zeichen) zur Diskussion. Die Teilnahme ist mit oder ohne einen eigenen Text möglich. Sie bekommen Einblick in unterschiedliche Schreibprozesse und Schreibweisen, lernen, ihre Lektüreeindrücke und Textkritik zu formulieren, und werden auch für das eigene Schreiben angeregt. Und als Autorin oder Autor eines im Kurs besprochenen Textes profitieren Sie ausserdem von einem professionellen Lektorat und erfahren gleichzeitig, wie Ihr Text auf unterschiedliche Lesende wirkt.

Verena Stössinger
, Autorin, Kulturjournalistin und Leiterin von „Lektorat Literatur" und zahlreicher Schreibwerkstätten, wählt die zu diskutierenden Texte aus und leitet die Gespräche.

Anmeldung (ggf. mit eigenem Text): info@literaturhaus-basel.ch oder telefonisch unter +41 (0)61 261 29 50 Kosten: mit eigenem Text CHF 250.- / ohne eigenen Text CHF 80.- bzw. 60.- für Mitglieder LiteraturBasel* Anmeldeschluss: Freitag, 26. August 2016 Vorbereitung: Wenn Sie den Kurs besuchen und dabei einen eigenen Text besprechen lassen möchten, schicken Sie diesen bitte gleich zusammen mit Ihrer Anmeldung an info@literaturhaus-basel.ch. Die AutorInnen der ausgewählten Texte werden bis zum 12. September benachrichtigt; alle Teilnehmenden erhalten vor Kursbeginn die Texte, die besprochen werden. 

Wo wir herkommen - Lesezirkel mit Rudolf Bussmann

Vier Montagabende: 17.10., 7.11., 28.11., 12.12.2016, jeweils 19-21 Uhr
Seit einiger Zeit drängt in der öffentlichen Diskussion eine Frage die andern zunehmend an den Rand: Woher kommst du? – Die Frage nach der Herkunft beschäftigt die erzählende Literatur seit ihren Anfängen, sie schwingt im Gilgamesch-Epos ebenso mit wie in den Büchern über Kaspar Hauser. Mit ihr kommen weitere Themen ins Blickfeld: die Frage nach der persönlichen Identität, nach der Familie, nach Heimat und Fremde. Ein weiter Fächer an Problemstellungen tut sich auf.
Der Lesezirkel unter der Leitung des Schriftstellers Rudolf Bussmann (www.rudolfbussmann.ch) widmet sich Geschichten, in denen Menschen sich freiwillig oder durch die Lebensumstände gezwungen mit ihrer Vergangenheit beschäftigen. Nicht alle Protagonisten haben das Land gewechselt, aber alle tragen den Stachel des Unbehaustseins in sich. Und die Sehnsucht nach einem besseren Leben. Vier deutschsprachige Neuerscheinungen stehen im Zentrum – über die Unbeständigkeit der Liebe (Monique Schwitter), die Sehnsucht (Roland Schimmelpfennig), den Verlust der Heimat (Shida  Bazyar und Jenny Erpenbeck).
Bei der Besprechung der Romane stehen neben dem Inhalt ebenso deren Form und die sprachliche Qualität zur Debatte. Ausgangspunkt der vier Gesprächsabende bilden die individuellen Leseerlebnisse der Kursbesucherinnen und -besucher. Die Lektüre wird in der Diskussion durch gezielte Arbeit am Text vertieft und ergänzt.

Anmeldung: info@literaturhaus-basel.ch oder telefonisch unter +41 (0)61 261 29 50 Kosten: CHF 160.- / CHF 120.- für Mitglieder LiteraturBasel* Anmeldeschluss: Freitag, 16. September 2016 Vorbereitung: Die Werke sollten von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf das jeweilige Datum hin gelesen sein.

Leseliste:
17. Oktober: Monique Schwitter, Eins im Andern
7. November: Jenny Erpenbeck, Gehen, ging, gegangen
28. November: Roland Schimmelpfennig, An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts
12. Dezember: Shida Bazyar, Nachts ist es leise in Teheran

Die kommentierte Leseliste finden sie hier.

Schreibweekend mit Gabrielle Alioth

Samstag, 5. November und Sonntag, 6. November 2016, jeweils von 9.30-16 Uhr
Haben Sie Lust zu schreiben? Möchten Sie Erinnerungen, Erfahrungen oder Erkenntnisse aufzeichnen? Eine Geschichte erzählen, einen Roman verfassen? Haben Sie Berichte oder Aufzeichnungen, die Sie gern in eine ansprechende Form bringen möchten? Arbeiten Sie an einem Schreibprojekt, oder möchten Sie einfach einmal versuchen, was sich so alles zu Papier bringen lässt? An diesem zweitägigen Schreibweekend haben Sie die Möglichkeit, Ihren persönlichen Zugang zum Schreiben zu finden, Ihre eigene Art zu schreiben zu entdecken oder weiter zu entwickeln.

Gabrielle Alioth studierte Wirtschaftswissenschaften und Kunstgeschichte an den Universitäten Basel und Salzburg. Nach einigen Jahren in der Konjunkturforschung übersiedelte sie 1984 nach Irland, wo sie seither als freie Schriftstellerin lebt. Gabrielle Alioth ist Verfasserin von Romanen, Erzählungen, Kinderbüchern und Reiseberichten. Jüngste Publikationen: Ausgewandert – Schweizer Auswanderer aus 7 Jahrhunderten, Faro Verlag, Lenzburg, 2014, Die entwendete Handschrift, Lenos Verlag, Basel, 2016. 

Eine Kooperation mit Alumni Basel

Anmeldung: über das Anmeldeformular Kosten: AlumniBasel-Mitglieder (200.-); Studierende der Universität Basel (150.- ); Freunde (250.-). Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt. Die Verpflegung erfolgt individuell. Anmeldeschluss: Montag, 10. Oktober 2016.

Biografisch inspiriertes Schreiben
Schreibworkshop mit Melitta Breznik und Klaus Siblewski

Samstag, 19. November, 16-20 Uhr und Sonntag, 20. November 2016, 9.30-15 Uhr
Der Workshop richtet sich an Schreibende, die an einem biografisch inspirierten Schreibprojekt arbeiten und die Schwierigkeiten im Umgang mit biografischem Material vertieft in der Gruppe bearbeiten möchten. Wir diskutieren anhand der konkreten Projekte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer über mögliche Vorgehensweisen bei der Umsetzung und entwickeln ein feines Gespür für die Wirkung und das Zusammenspiel von Sprache und Form.

Dr. med. Melitta Breznik
, Psychiaterin und Autorin. Zuletzt erschien von ihr der Roman «Der Sommer hat lange auf sich warten lassen» (2013).

Prof. Dr. Klaus Siblewski war Lektor beim Luchterhand Literaturverlag. Er hat mehrere Bücher zum Thema Schreiben verfasst und lehrt an der Universität Hildesheim am Institut für literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft. Seit 20 Jahren lektoriert er die Bücher von Melitta Breznik.

Anmeldung: info@literaturhaus-basel.ch oder telefonisch unter +41 (0)61 261 29 50 Kosten: CHF 230.- / CHF 200.- für Studierende und für Mitglieder LiteraturBasel* Anmeldeschluss: Freitag, 21. Oktober 2016. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt. Die Verpflegung erfolgt individuell. Vorbereitung: Eine Textprobe von 5 Seiten senden Sie bitte bis zum 28. Oktober 2016 an info@literaturhaus-basel.ch. Ein Leseheft mit allen eingereichten Texten wird Anfang November verschickt.


* Diese Ermässigung gilt für Kursteilnehmende, die zum Zeitpunkt der Anmeldung bereits Mitglied von LiteraturBasel oder gleichzeitig mit der Kursanmeldung eine Mitgliedschaft beantragen. 

BuchBasel - http://www.buchbasel.ch/
Literaturlobby Basel - http://www.literaturhaus-basel.ch/literaturlobby
Unsere Partner:
Bider & Tanner - http://www.biderundtanner.ch/start?CSPCHD=00000100000011bIDm26kE0000RubeQoFFelKoyjD9cwbzZQ--
Christoph Merian Stiftung - http://www.merianstiftung.ch/
Kultur Basel-Stadt - http://www.baselkultur.ch
Kulturelles BL - http://www.baselland.ch/kulturelles-bl.273237.0.html
Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige - http://www.ggg-basel.ch
Pro Helvetia - http://www.prohelvetia.ch
Literaturhaus.net - http://www.literaturhaus.net/
arte - http://www.arte.tv/de